Prolog: Der Anspruch steigt und das Niveau sinkt

„Das Team vom Kopfstand hasst Leute, die zu viele Redewendungen benutzen. Solche Personen gibt es wie Sand am Meer. Diese Menschen sollten einfach mal die Beine hochlegen und Fünf gerade sein lassen, anstatt immer zu sagen, der Drops sei gelutscht. Es ist noch nicht aller Tage Abend und wenn die Nacht am Tiefsten ist, ist der Morgen schließlich am Nächsten. Ok, in unseren innersten Tiefen glauben wir vielleicht nicht immer daran. Es sind bekanntlich die stillen Wasser, die dafür am Besten geeignet sind. Also Butter bei die Fische, ist doch Jacke wie Hose, was passiert, irgendwie geht es immer weiter und das wird schon wieder alles gut. Bis du heiratest, ist das wieder weg, dann heiratest du allerspätenstens dann kommt es wieder. Ätsch. Aber erstmal abwarten und Tee trinken. Und andere Mütter haben auch Tee, aber lieber die Taube im Sack als die Katze auf dem Dach oder wie war das? Früher war das anders, da hat es sowas nicht gegeben. Da blieb der Schuster bei seinen Leisten und ab die Post. Aber welche Post? Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt – er will lieber dahin gehen wo der Pfeffer wächst. Doch der Pfeffer hat bereits alle Hände voll damit zu tun, auf Godot zu warten. Und das auch noch an einem Bahnhof, den er nicht versteht. Da hat sich das Blatt gewendet. Da ist der Hund allein auf weiter Flur. Aber man soll ja auch nicht immer alles über einen Kamm scheren, nachher sieht das noch aus wie bestellt und nicht abgeholt. Da wird man möglicherweise aus allen Wolken fallen, bevor schließlich final ins Gras gebissen wird. Also lieber am Rad drehen bis man im Dreieck springt. Oder auf die Kacke hauen und auf die Barrikaden gehen. Aber nicht gleichzeitig. Das sieht dann wirklich aus, als hätte man nicht mehr alle Tassen im Schrank.
Aber was nun, wenn man Bohnen in den Ohren hat? Dann kann man immer noch das Fass ins Rollen bringen, aber das ist auch eine ziemliche Sisyphos-Arbeit. Und man sollte auch nicht ewig das Haar in der Suppe suchen, denn wie ihm*ihr*sie*wir*dir*. Was ist also nun mit diesem Kamm, ist er das fünfte Rad am Wagen und lässt man diese Fünf eben wie angekündigt gerade sein, noch dazu zur rechten Zeit am rechten Ort? Nein, wir denken, der Braten wurde gerochen, aber der Affe zieht es trotzdem vor, dem Affen Zucker zu geben. Natürlich streut er damit Salz ins Feuer und gießt Öl in die Wunde, aber wer schön sein will, muss eben den Kürzeren ziehen. Wer leidet, kann immerhin noch den Mond anbellen. Der Körper ist willig, aber der Geist sitzt im Glashaus und schmeißt mit Brücken, die hinter sich abbrechen.
Also: Die Bretter, die die Welt bedeuten, die haben wir vor allem vorm Kopf.“

Kopfstand #34

Zum letzen Mal in diesem Jahr!
Do, 6.12.
Einlass 20:00
Beginn 20:30

Wie immer mit Geigerzähler, dem Papst und mir.
Special Guest: Yuppiescheuche

Veranstaltung auf Facebook

Ein Netz aus Subsubsubunternehmen spannt sich über das Kopfstand-Universum…
„Die Sky Unlimited Limited verfügt über zwei Holdings, die Unlimited Sky Limited und die Limited Sky Unlimited Limited. Die Advertisement Unlimited Limited übernimmt in der Regel die Imagekampagnen für die Sky Unlimited Limited, bei den beiden Holdings ist die Holding Limited Advertisement Unlimited Limited zuständig. Für Personalfragen wird in 100% der Fälle die Unternehmensberatungsfirma Pie in the Sky Unlimited Limited beauftragt, die für die Kündigungsgespräche, von denen es in der Regel drei bis dreißig am Tag gibt, jedoch ein Subunternehmen namens Sugarfree pie in the Sky Unlimited Limited beauftragt.
Die Privatisierung des Berliner Ordnungsamtes übernahm die Ordnung unlimited Limited.
Und dann gibt es da noch so eine kleine Tochterfirma namens Black Rock, aber die ist eigentlich nur dazu da, um CDU-Politiker zu parken, bis man wieder eine bessere Verwendung für sie hat.“

Und sonst so?

Elche studieren, ehemalige Auftragskiller fliegen nach Tibet, ein angesagter Techno-Schuppen wird auf Neo-Eso getrimmt, ein Wolf versucht, eine Dose Hundefutter zu öffnen und manch Eine*r plant eine große Enthüllung… wovon auch immer.

Und den Rest solltet ihr natürlich höchst persönlich herausfinden…

Geburtstag! Kopfstand Nr. 30

Zu Gast : The Incredible Herrengedeck
http://herrengedeck.org/

„Die Dreißig (30) ist die natürliche Zahl zwischen neunundzwanzig und einunddreißig. Sie ist gerade und die kleinste sphenische Zahl“, sagte Wikipedia.
Natürlich wusste Jürgen, was eine sphenische Zahl ist. Es fiel ihm nur jetzt gerade nicht ein.

Fallen konnten derweil jedoch die einzig real existierenden Pfeiler aus brennbarem Beton. Experten gingen davon aus, dass das größte Parkhaus der Welt noch vor der Explosion der Sonne eröffnet werden konnte. Tom schnaubte und setzte seinen Helm ab. Niemand hatte die Absicht, ein Parkhaus zu errichten.

Shadia konnte Leute, die ständig Floskeln und Phrasen verwendeten, nicht ausstehen. Solche Leute gab es wirklich wie Sand am Meer. Die dachten immer, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen, dabei sahen sie einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Zum Kotzen.

„Ich liebe dich, dein Geld ist mir vollkommen egal. Obwohl ich natürlich respektiere, dass so viel davon da ist“, sagte Martina.
„Ich liebe dich auch, dein Körper ist mir vollkommen egal. Obwohl ich natürlich respektiere, dass…“ Es klingelte.

Und was machen eigentlich zwei Auftragskiller auf 450 Euro-Basis, wenn sie in der Rigaer Straße wegen Vermummung festgenommen werden?

Was macht eine Bürger-Initiative, die während der Grippewelle eine Menschenkette organisieren will?

Was macht eine stadtbekannte Geheimorganisation auf der anderen Havelseite?

„Anzünden“, flüsterte der Waschbär, „anzünden.“

wie immer mit Sahara B., Geigerzähler und Der Papst, seine Frau & sein Porsche

Kopfstand 29

„Die Flammen unserer Wut werden um sich greifen; und sie werden den Funken der Rebellion in die Strohdächer der Verantwortlichen setzen wie eine kleine zarte Pflanze; und diese Pflanze wird wachsen, bis in den Himmel der Chefetagen, wo sich ihre Saat verbreitet, das Virus der Anarchie; das in die Blutbahnen des Systems dringen wird und den Organismus ins Wanken bringt. Und der Organismus wird zusammenbrechen und zu Boden fallen; und auf dem Boden werden wir auf ihm warten; und wir werden ihn begrüßen mit den Flammen unserer Wut, die um sich greifen und den Funken der Rebellion in die Strohdächer der Verantwortlichen setzen wie eine kleine zarte Pflanze; und diese Pflanze wird wachsen, bis in den Himmel der Chefetagen, wo sich ihre Saat verbreitet, das Virus der…“

„Jetzt sag doch einfach, was du tun willst“, murrte die Katze.

„Anzünden!“, rief der Waschbär, „im Müll rumwühlen und anzünden! Rumwühlen. Müll anzünden. Alles!“

Reformbühne und Kopfstand

Ganz genau, kommenden Sonntag bin ich zu Gast bei der Reformbühne Heim und Welt. Ich freue mich sehr über die Einladung; so sehr, dass ich diese Einladung an Euch weiterleite und Euch alle für kommenden Sonntag, den 14.01., um 20:00Uhr ebenfalls in die Jägerklause, Grünberger Straße 1, einlade.

Am 1.Februar gibts dann den nächsten Kopfstand. Der Kopfstand ist jetzt auch im Gesichter-Buch eingetragen: Kopfstand bei fb

Kopfstand #24

Donnerstag, 5.10. 2017
20:00 Uhr
Supamolly (Jessnerstraße 41, Planet Erde)

Oktober. Herbst. Draußen sterben die Wespen. Drinnen wird es Zeit für den Kopfstand. Alle Kopfstand-Charaktere haben den Sommer überlebt, soviel sei schon mal verraten. Doch werden sie auch den Oktober überleben?

Ja.

Aber… trotzdem. Es wird natürlich spannend. Und vielleicht… lügen wir ja auch. Apropos lügen: Beim nächsten Kopfstand bekommt jede Person eine Lügenfresse geschenkt!

LÜGENFRESSE – das Magazin für Kopfstand-Kultur